Direkt zum Inhalt

8 Jan '22

ReEdoCation

  • Kongress
Über 250 Jahre lang (1603 bis 1868) wirtschaftete Japan fast ausschließlich auf Grundlage von Sonnenenergie und ohne äußere Ressourcenzufuhr. Bei relativ hoher Bevölkerungsdichte gelang es, Waldflächen zu vergrößern und Bodenerträge zu steigern. Gleichzeitig entwickelte sich eine äußerst lebendige Kunst und Kultur.

Vieles von dem, was heute als typisch japanisch gilt, hat seinen Ursprung in der akuten Energie­ und Ressourcenkrise: Tatami­Matten, Kimono, Papier­wände, sogar Sushi zeugen von der Notwendigkeit, ressourcenscho­nend und energiesparend zu wirtschaften.

Während heutige Debatten zur ökologischen Transformation auch im Kunstbereich oft in Kategori­en des Verzichts und der Askese geführt werden, sehen wir hier span­nende Beispiele ästhetischer und kultureller Innovation. Ausgehend vom historischen Modell der japanischen Edo­Zeit untersuchte das Symposium Denk­ und Gestaltungsräume für die Zukunft.

Mit: Azby Brown, Dr. Michaela Christ, Ulrike Herrmann, Dr. Matthias Schmelzer, Prof. Yuko Tanaka, Bastian Reiber, Andres Veiel u. a.

Kalender

  • 08 Jan

    08:00 Uhr

Schaubühne am Lehniner Platz, Kurfürstendamm 153, 10709 Berlin
1640826001