Direkt zum Inhalt

Paris Magnétique

  • Jahreshighlight
Die französische Hauptstadt war in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts ein Anziehungspunkt für Künstler:innen aus der ganzen Welt. Mit Paris Magnétique. 1905–1940 widmet das Jüdische Museum Berlin jüdischen Künstler:innen der Pariser Schule die erste große Ausstellung in Deutschland.

Die Schau Paris Magnétique zeichnet mit rund 120 Werken in zehn Kapiteln nach, wie migrantische, oft marginalisierte Positionen als Teil der Pariser Avantgarde das heutige Verständnis der Kunst der westlichen Moderne prägten.

Zu sehen sind in Paris Magnétique Werke von bekannten und weniger bekannten Künstler:innen, von Marc Chagall, Amedeo Modigliani, Chana Orloff, Sonia Delaunay, Jacques Lipchitz und anderen.

Neben zahlreichen Gemälden zeigt das JMB Skulpturen und Zeichnungen. Dabei illustrieren Zeitdokumente wie Fotos, Zeitungs- und Filmausschnitte den historischen Kontext. Biografien der Künstler:innen, ihre Netzwerke und Treffpunkte wie Montparnasse oder das Atelierhaus „La Ruche“ (Der Bienenkorb) geben einen lebendigen Eindruck der jüdisch-europäischen Vielfalt in der französischen Hauptstadt.

Der Begriff Pariser Schule (École de Paris) bezeichnet weder eine Kunstschule noch einen stilistischen Rahmen. 1925 vom Journalisten und Kunstkritiker André Warnod geprägt, steht er für eine kosmopolitische Kunstszene, die sich gegen nationalistische und fremdenfeindliche Stimmen behauptete. Ihre Mitglieder kamen aus dem ehemaligen Russischen Reich, also aus Polen, der Ukraine oder Belarus, aber auch aus Deutschland und Italien nach Paris, um ein neues, freies Umfeld für ihr Schaffen zu finden. Manche teilten Ideale, vor allem aber wollten sie den schlechten Lebensbedingungen in ihren Herkunftsländern entrinnen, der Marginalisierung und Diskriminierung bis hin zu Pogromen.

Die Berliner Präsentation ist eine Fortsetzung der Ausstellung Chagall, Modigliani, Soutine... Paris as a School, 1905–1940, die von Juni bis Oktober 2021 im mahJ – Musée d'Art et d'Histoire du Judaïsme in Paris gezeigt wurde.

Kalender

  • 08 Feb

    10:00 Uhr

  • 10 Feb

    10:00 Uhr

  • 14 Feb

    10:00 Uhr

  • 17 Feb

    10:00 Uhr

  • 18 Feb

    10:00 Uhr

  • 20 Feb

    10:00 Uhr

  • 21 Feb

    10:00 Uhr

  • 27 Feb

    10:00 Uhr

  • 28 Feb

    10:00 Uhr

  • 02 Mär

    10:00 Uhr

  • 03 Mär

    10:00 Uhr

  • 04 Mär

    10:00 Uhr

  • 06 Mär

    10:00 Uhr

  • 08 Mär

    10:00 Uhr

  • 09 Mär

    10:00 Uhr

  • 10 Mär

    10:00 Uhr

  • 11 Mär

    10:00 Uhr

  • 12 Mär

    10:00 Uhr

  • 14 Mär

    10:00 Uhr

  • 16 Mär

    10:00 Uhr

  • 17 Mär

    10:00 Uhr

  • 18 Mär

    10:00 Uhr

  • 20 Mär

    10:00 Uhr

  • 25 Mär

    10:00 Uhr

  • 26 Mär

    10:00 Uhr

  • 27 Mär

    10:00 Uhr

  • 30 Mär

    10:00 Uhr

  • 31 Mär

    10:00 Uhr

  • 02 Apr

    10:00 Uhr

  • 03 Apr

    10:00 Uhr

  • 04 Apr

    10:00 Uhr

  • 05 Apr

    10:00 Uhr

  • 06 Apr

    10:00 Uhr

  • 07 Apr

    10:00 Uhr

  • 08 Apr

    10:00 Uhr

  • 10 Apr

    10:00 Uhr

  • 11 Apr

    10:00 Uhr

  • 15 Apr

    10:00 Uhr

  • 16 Apr

    10:00 Uhr

  • 17 Apr

    10:00 Uhr

  • 18 Apr

    10:00 Uhr

  • 19 Apr

    10:00 Uhr

  • 20 Apr

    10:00 Uhr

  • 23 Apr

    10:00 Uhr

  • 24 Apr

    10:00 Uhr

  • 25 Apr

    10:00 Uhr

  • 26 Apr

    10:00 Uhr

  • 27 Apr

    10:00 Uhr

  • 28 Apr

    10:00 Uhr

  • 30 Apr

    10:00 Uhr

Jüdisches Museum Berlin, Lindenstraße 14, 10969 Berlin

1674650371